Küchenchef für die Gebirgsspezialisten der Armee

«Auf dem steilen Weg zum Berggipfel», so lautet das Motto für die angehenden Gebirgsspezialisten der Rekrutenschule 15/-1 in Andermatt. In der kleinen Kaserne, abseits vom Dorfzentrum und umgeben von schneebedecktem Gebirge, darf ich meine Fähigkeiten als Küchenchef unter Beweis stellen.

Für sechs Wochen durfte ich eine komplett andere Küche, mit einem eingespielten Team, das bereits 12 Wochen zusammen die Rekrutenschule absolvierte, übernehmen und führen.

 

Küchenchef Claude Bürgel (mitte) mit seinem Küchenteam Sdt Bold (h.l.), Sdt Gerig (h.r.), Sdt Odermatt (v.l.) und Sdt Estermann (v.r.) in Andermatt. (fehlend: Sdt Käslin)

Internationale Kundschaft

Zusammen mit insgesamt fünf Truppenköchen verpflegen wir täglich rund 50 – 100 Personen. Darin beinhaltet sind auch Teilnehmer nationaler und internationaler Ausbildungskurse im Bereich des militärischen Gebirgs- und Lawinendienstes. Von den fünf Truppenköchen, welche mir zur Verfügung stehen, haben zwei den Beruf Koch, zwei Metzger sowie einer Anlageführer gelernt. Die sehr unterschiedlichen Persönlichkeiten mit den verschiedenen beruflichen Hintergründen sorgen, wie es sich die letzten Wochen zeigte, für eine sehr spannende Zusammenarbeit. Jeder kann etwas vom anderen lernen, trotzdem funktionieren wir als Team perfekt.
Schon bereits knapp drei Wochen leiste ich hier in Andermatt meinen Dienst. Ich startete als komplett «Fremder» und war gespannt, was mich erwartete. Ich habe die ganzen Küchenabläufe leicht umstrukturiert und das Team neu motiviert, um das Maximum herausholen zu können. Dies, um den ganzen Ablauf und schlussendlich auch unsere Produkte zu optimieren. Zusammen als Team arbeiten wir für den Erfolg! Und ja, ich kann sagen, nach knapp der Hälfte der Zeit hier in Andermatt stelle ich in Bezug auf die Qualität, den Food-Waste und die individuell gesteigerte Arbeitseinstellung der Unterstellten einen wesentlichen Unterschied zum Beginn fest. Diese Entwicklung macht mir persönlich extrem Freude.

Lob fördert Teamgeist

Am Ende des Tages dürfen wir jeweils auch die sehr positiven Rückmeldungen der Gebirgsspezialisten entgegennehmen, welche unsere Arbeit sehr schätzen. Diese Rückmeldungen fördern natürlich die Initiative des Teams und entschädigen für den Einsatz, welchen die Küchenbrigade täglich zugunsten der Truppe leistet.
Es macht mir grosse Freude, mit solchen Unterstellten zusammenarbeiten zu dürfen. Auch ist es aus meiner Sicht erfreulich, welche positiven Veränderungen mit der neuen Küchenbrigade in dieser kurzen Zeit initiiert werden konnten. Ich schaue nun gespannt auf die letzten drei Wochen in Andermatt und freue mich, weiter mein Bestes zu geben, meine eigene Motivation als Küchenchef und die Einstellung, mehr als nur das Minimum zu leisten, weitergeben zu können.
Nach den kommenden drei Wochen in Andermatt werde ich als Küchenchef wieder zurück nach Thun kommandiert, wo ich während der Unteroffiziersschule 48-2 eingesetzt sein werde.